Newsletter

Möchten Sie unseren
Newsletter abonnieren?

Präsentiert von AgroWeb
< Future Lab in Lingen
11.10.2021

Amazone erweitert Produktionskapazitäten in Bramsche


Mit einem „Stützenfest“ feierte Amazone Anfang September 2021 den Baubeginn der ersten Erweiterung am Produktionsstandort Bramsche-Schleptrup. Das Bauprojekt umfasst Montage- und Versandhallen mit insgesamt 8.000 m² Grundfläche und vergrößert damit die überdachte Fläche auf insgesamt 24.000 m². Für die Lagerung von Bauteilen und fertigen Landmaschinen wird auf dem 24 ha großen Gelände die bislang erschlossene Außenfläche auf insgesamt 65.000 m² erweitert. Das Investitionsvolumen des neuen Bauabschnitts beträgt rund 8 Mio.  Euro.

Insgesamt 71 Stahlstützen zählt das Gerüst des Hallenanbaus, vor dem die Amazone Geschäftsführung Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann, Thomas Serries von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land sowie Vertreter der Baufirmen und das Projektteam zum „Stützenfest“ begrüßte. „Wir freuen uns, dass bereits nach weniger als drei Jahren seit der Einweihung des Standortes Bramsche die erste Erweiterung im Bau ist. Mit dem Bauprojekt setzen wir wieder einen Meilenstein zum weiteren Wachstum der Amazone Gruppe“, berichtete Dr. Stephan Evers, Geschäftsführender Direktor der Amazone Gruppe. „Die Produktion von höheren Stückzahlen und ein weiterentwickeltes Produktprogramm mit beispielsweise großen Pflanzenschutzspritzen mit bis zu 42 m Arbeitsbreite erfordern mehr Platzbedarf“, führte Dr. Evers weiter aus. In den neuen Hallen wird es darüber hinaus zusätzlichen Platz für Maschinenprüfungen und Qualitätsoptimierungen der technologisch anspruchsvollen Produkte geben. Im Weiteren lobte Dr. Evers die sehr gute, termingerechte Zusammenarbeit mit den Partnern und Mitarbeitenden, die zeige, wie ein Projekt dieser Größenordnung in kurzer Zeit zu einem schon jetzt beeindruckenden Ergebnis führen kann.

Der Amazone Standort Bramsche hat vor knapp drei Jahren als „Fabrik der kurzen Wege“ die Produktion von Großmaschinen aufgenommen. Das Baukonzept bietet eine für die Produktion optimale Anordnung der Funktionsbereiche Warenannahme, Lagerhaltung, Montage, Maschinenabnahme mit Prüfstand und Qualitätskontrolle sowie Versand. Als Ergänzung zu den Werken Hasbergen-Gaste und Tecklenburg-Leeden konnten die Fertigungskapazitäten ausgebaut und gleichzeitig eine Gesamtoptimierung der Logistik realisiert werden. Angesichts der weltweit hohen Nachfrage nach Amazone Landmaschinen ist die Standorterweiterung in Bramsche ein entscheidender Schritt. 

Quelle: AMAZONE